Stimmtherapie

Jeder Mensch benutzt und braucht seine Stimme beruflich und privat jeden Tag. Erst wenn diese „weg“ ist, wird einem die Bedeutung der Stimme bewusst. Viele Menschen überlasten ihre Stimme (Dysodien) im Alltag, dabei handelt es sich nicht nur um Berufssprecher wie Erzieher und Lehrer. Der umphysiologische Gebrauch der Stimme kann ernste Auswirkungen auf die eigene Stimme haben. Durch Überlastung können Knötchen an den Stimmen entstehen, welche Einfluss auf den Stimmklang haben und ggf. operiert werden müssen.

Einigen von Ihnen wird eine gewisse Anstrengung beim Sprechen oder/und Singen vertraut vorkommen. Vielleicht bleibt ihnen auch manchmal die Stimme weg oder Sie haben das Gefühl sich häufig räuspern zu müssen?! Dies sind erste Anzeichen dafür, dass Sie ihre Stimme überlasten.

Viele möchten den Klang der eigenen Stimme verändern und mit weniger Sing- oder Sprechanstrengung ihren beruflichen und privaten Alltag bewältigen.

Weitere Probleme können sein: die Stimme bleibt weg oder ist zu schwach. Auch Kehlkopfschmerzen und ein Engegefühl im Hals zählen zu den häufigsten Missempfindungen, die Patienten beschreiben.

Stimmstörungen müssen medizinisch durch Phoniater oder HNO Ärzte abgeklärt werden. Danach kann eine Stimmtherapie erfolgen. Hier werden Ihnen folgende Inhalte vermittelt:

  • die physiologische Atmung
  • Stärkung der Atemhilfsmuskulatur
  • Stimmentspannung
  • Kehlkopflockerung
  • Sprechen mit einer entspannteren und tieferen Stimme
  • physiologische Haltung im Stehen und Sitzen
  • ggf. Stressbewältigung (durch progressive Muskelentspannung sowie autogenes Training)

Atmung, Haltung, Wahrnehmung, Artikulation und Phonation sind die Säulen unseres Therapieansatzes. Wir arbeiten nach diesen Grundlagen und bieten ihnen daher eine individualisierte und für Sie effiziente Therapie an, damit Sie ihren Alltag mit ihrer Stimme wieder gut bewältigen können.